Vermittlungsgutschein

Der AVGS = Aktivierungs und Vermittlungsgutschein – früher Vermittlungsgutschein – ist ein gesetzliches Förderinstrument der Arbeitsagentur. Dieser kann von Jobsuchenden formlos beantragt werden um bestimmte Förderungen in Anspruch nehmen zu können. Auf einen AVGS hat man keinen Rechtsanspruch. Die Ausstellung ist eine KANN Entscheidung des jeweiligen Sachbearbeiters.

Mit dem Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein – bescheinigt die Agentur für Arbeit oder das Jobcenter einem arbeitslos gemeldeten oder gemeldeten Jobsuchenden das Vorliegen einer Fördervoraussetzungen für eine oder mehrere Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung.

Mit diesem Gutschein wird dem zertifizierten Träger bescheinigt, dass die Arbeitsagentur bzw. Jobcenter die Gebühren der jeweilig zuvor festgelegten Maßnahme übernimmt.

In dem AVGS Gutschein (Aktivierungs und Vermittlungsgutschein) werden das Maßnahmeziel sowie die Maßnahmeinhalte festgelegt und eine Förderzusage erteilt. Jobsuchende können sich damit selbst den jeweiligen Träger am Markt aussuchen und beauftragen.

Es gibt dabei drei Arten von Maßnahmen:

MAT
Hierbei handelt es sich um Maßnahmen bei einem Träger, etwa Weiterbildungen oder auch in Form eines professionellen Coachings oder Erstellung von Bewerbungsunterlagen.

MAG
MAG meint den Vermittlungsgutschein für Maßnahmen bei einem Arbeitgeber. Hier kann es sich um eine betrieblichen Trainingsmaßnahme von sechs bis acht Wochen handeln um die berufliche Eignung festzustellen. Umgangssprachlich hat sich hierfür die Bezeichnung als Betriebspraktikum oder auch Probearbeit eingebürgert.

MPAV
Nennt sich die Abkürzung für Maßnahmen bei einer privaten Arbeitsvermittlung, die bei erfolgreicher Vermittlung durch die Bundesagentur für Arbeit vergütet wird. Letztlich haben Jobsuchende hierbei die Möglichkeit, eine nach AZAV zertifizierte Arbeitsvermittlung bzw. Personalvermittlung mit der Vermittlung in Arbeit zu beauftragen. Der gültige AVGS dient in dem Fall zur Bezahlung der o.g. Vermittlung, so dass den Jobsuchenden keinerlei Kosten entstehen. Der Vermittler löst die Vergütung des AVGS durch seine getätigte Arbeit/Vermittlung bei der jeweiligen Arbeitsagentur der Jobcenter zur Bezahlung ein. In einigen Fällen übernimmt diese Vermittlungsagentur auch ein Bewerbungscoaching zur Vorbereitung auf Bewerbungsgespräche.

Wer kann den AVGS erhalten?

• Bezieher von Arbeitslosengeld I können nach dem Ermessen der Arbeitsagentur den Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein ab dem ersten Tag der Arbeitslosmeldung erhalten. Nach 6 Wochen Arbeitslosigkeit und Leistungsbezug (innerhalb der letzten 3 Monate) haben ALG-I-Empfänger einen Rechtsanspruch auf den Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein.

• Bezieher von Arbeitslosengeld II (Hartz IV) können nach dem Ermessen des Jobcenters, Arge oder der Optionskommune einen Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein ohne Wartezeit (also sofort) erhalten. Einen Antrag für den AVGS finden Sie hier.

• Nichtleistungsbezieher ! – also Arbeitssuchende ohne Leistungsbezug – können erstmals den Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein erhalten. Dieser kann wie für Bezieher von Arbeitslosengeld II nach dem Ermessen des Leistungsträgers auf Antrag erteilt werden.

Die gesamte Information finden Sie auf Aktivierungs-Vermittlungsgutschein.de